Home Kontakt Gästebuch Impressum
Die Feuer- und Rettungswache der Stadt Kempen online....
Über die Wache >>> NEF (Notarzteinsatzfahrzeug) Anzeige
> Standort
> Personal
> Fahrzeuge
Aus- & Forbildung

Dieses Fahrzeug ist mit medizinisch-technischem Gerät ausgestattet und hat die Aufgabe, den Notarzt unabhängig von anderen Rettungsmitteln zum Einsatzort zu fahren (Rendezvous-System). In Städten ist dies meistens schneller mit einem Notarzteinsatzfahrzeug als mit einem Notarztwagen zu bewältigen, da das Notarzteinsatzfahrzeug kleiner ist - Pkw, Kombi, Van oder Geländewagen - und dadurch meistens schneller als ein größeres Fahrzeug am Einsatzort ankommt.

> Ausbildung
> Fortbildung
Technik

Als Notarzteinsatzfahrzeug dient der Rettungswache Kempen ein BMW X5.

Technische Daten:

> Technik im Rettungsdienst
Anzeige
Info / Service
BMW X5 Drive 30d OFF - Roader
Motorleistung: 180 KW / 245 PS
Umweltfreundlich durch Partikelfilter
Gesamtgewicht: 2965 kg
Notfälle im Rettungsdienst

Airbag und Sidebag für Fahrer und Beifahrer, sowie Windowbag Sidebag für 2. Sitzreihe

Motorvorwärmung
Zusatz Innen-raumheizung
(230 V / 2000 Watt)
Netzanschluss 230 V mit Steckerabwurf (Rettbox) und Startsperre

Besucher

Die hinteren Seitenscheiben und die Heckscheibe sind durch eine Folie stark getönt.

Ladegeräte mit Erhaltungsladung
Unfalldatenschreiber (UDS)

Farbe und Beschriftung:

Lackierung reinweiss , beklebt in RAL 3024
Folienbeklebung 3M reflektierend
Farbe blau, gelb hinterlegt

Warn- und Akustikeinrichtung:

Lichtbalken Hänsch DBS 2000 / 3000 Martin Kompressor Anlage
Blitzer Hänsch im Kühlergrill
Blitzer Hänsch in der Heckklappe
Alle Blitzer in LED-Ausführung
Rückfahrkamera

Kommunikationstechnik:
Handy mit Freisprecheinrichtung
4 m Funkgerät (AEG Teledux 9) mit Freisprecheinrichtung
GPS (TomTom )

Die Angaben zur Einsatzstelle und die Koordinaten der Einsatzstelle werden per Datentelegramm über den 4m Funk an das GPS gesendet. Das GPS errechnet automatisch die Route zur Einsatzstelle. Eine manuelle Eingabe der Straße (Zielort) ist nicht mehr nötig.

Möbel: Heckauszug mit einer Tragfähigkeit von mind. 200 kg:

Hinter dem Fahrer wurde ein Teil der Rückbank entfernt und durch einen Schrank ersetzt. Dieser ist von 2 Seiten, zum Teil als Schubfächer und zum anderen als Staufächer nutzbar. Er enthält zum Einen ein Wärmefach und zum Anderen einen Kühlschrank.

Ansicht von der Fahrerseite Ansicht von der Beifahrerseite
Beladung auf dem Heckauszug:

> Defibrillator (Corpuls 3 )
> Oxylog 1000
> Reserveflasche für Oxylog 1000
> Absaugpumpe (Laerdal LSU 4000)

> Ulmer Koffer 3 (Notfallkoffer)
> Sauerstofftasche
> Tasche mit Stifnecks und Traumatasche Modell Kempen ( oberhalb des Auszuges )
> Force Rettungsgerät
> 6 kg Pulverlöscher
> Handlampe (Bosch HSE 7)

<<<< Zurück